Startseite | Impressum | Haftungsausschluss | Datenschutzerklärung
Sie sind hier: Startseite » Kosten

Kosten

Zu Beginn eines Mandates muss geklärt werden, welche Kosten für Sie entstehen. Sie werden von uns über die Kosten aufgeklärt. Wenn nichts anderes vereinbart ist, gilt die gesetzliche Regelung in Form des Rechtsanwaltvergütungsgesetzes, RVG.

Im Familienrecht besteht für das gerichtliche Verfahren die Möglichkeit, Verfahrenskostenhilfe zu erhalten, sofern Sie nur über geringes oder gar kein Einkommen verfügen und kein über das Schonvermögen hinausgehendes Vermögen besitzen.

Wenn die Voraussetzungen für die Gewährung von Verfahrenskostenhilfe vorliegen, entscheidet das Gericht, ob Sie ratenfreie Verfahrenskostenhilfe erhalten. Alternativ kann auch eine Ratenzahlung oder Einmalzahlung auferlegt werden.

Bitte beachten Sie, dass in einem zeitraum von vier Jahren vom Gericht geprüft werden kann, ob die Voraussetzungen für die gewährten Verfahrenskosten noch vorliege. Sollten sich Ihre wirtschaftlichen Verhältnisse besser, müssen Sie sich ggf. später an den Verfahrenskosten beteiligen oder diese vollständig übernehmen.

Die Verfahrenskostenhilfe deckt ausschließlich die Kosten des eigenen Rechtsanwaltes ab.

Wir benötigen folgende Unterlagen um den Verfahrenskostenhilfeantrag stellen zu können:

- Belege zum laufenden Einkommen (Lohnabrechnung, Renten-, Sozialhilfe-, Arbeitslostengeld 1- oder Arbeitslosengeld 2-Bescheid),
- Nachweise über laufende Ausgaben (Miete, Nebenkosten, Strom, VErsicherungen, Kredite oder sonstige Verbindlichkeiten),
- ggf. Nachweise über vorhandenes Vermögen (Sparbücher, Lebensversicherungen, etc.),
- Kopie des Personalausweises bzw. Reisespasses.